DIY Bällebad

 

 Jedes Alter bringt so seine Spielzeug-Favoriten mit sich. Mit 15 Monaten ist natürlich Chaos angesagt! Von Ordnung hält der kleine Mann gar nichts und braucht Platz sich und seine Spielsachen zu entfalten. Am besten im ganzen Haus um den Hindernisspacour für alle Mitbewohner auch besonders anspruchsvoll zu gestalten.

 

 

Der absolute Hit momentan, und das auch schon seit einigen Wochen, ist das Bällebad! Die Bälle gab es von Oma Anfang Dezember zum Geburtstag geschenkt und sind seitdem ganz hoch im Kurs! 

 

 

Ich dachte mir erst, es wäre doch eine gute Idee, den Laufstall mit den 500 Bällen etwas interessanter zu gestalten, was aber leider ein absoluter Reinfall war! Denn in den Laufstall will der kleine Mann überhaupt nicht mehr! Das grenzt ja an Freiheitsberaubung; wenn man mal die Fortbewegung für sich entdeckt hat, ist das nicht mehr drin Mama! Also musste eine Alternative her. Da kam mir die große Kiste von dem bestellten Sitzsack gerade recht!

 

 

Mit einem Messer und Acrylfarbe bewaffnet habe ich versucht den Karton so interessant wie möglich zu gestalten, was mir letztendlich dann auch gelungen ist. Ben liebt sein Bällebad heiß und innig. Als Einstieg habe ich die Matte von Ikea davor gelegt, was auch für etwas Tiefe in der Kiste sorgen sollte, das nicht alle Bälle gleich wieder herausrollen! Das funktioniert auch ungefähr so lange, bis das Kind in den Bällen taucht und strampelt, herum tobt und die Bälle in der Wohnung verteilt wie ein kleiner Tornado.

 

 

 Danach kann man dann auch direkt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, „aufräumen“ und die Bälle alle wieder in die Kiste „werfen“ üben. Der Kleine ist mittlerweile echt gut im Werfen!