Die Kinderleine – Alles im Griff?

 

 

 

Wie Kinderleine? " Echt jetzt? ", "Das kannst Du doch nicht machen! Ist doch ein Kind und kein Hund!", "Bellt er schon?" Schmunzeln, Lachen, böse oder amüsierte Blicke auf der Straße, Kommentare jeglicher Art kommen auf Dich zu, wenn Du es wagst, Dein Kind an die Leine zu legen! Jedoch überwiegt das Positive, und man hört Dinge wie, „ Wie cool ist das denn?! “ oder „ So was brauch ich auch! “ Aber so ist das eben, jeder hat nun mal eine Meinung.

 

Die einen denken es leise, die anderen eben Laut. Im Prinzip ist diese „Leine“ ja nur ein Sicherheitsgurt, für unterwegs!

 

Für mich ist das eben eine geniale Sache. Warum? Na das hat mehrere Gründe! Zum einen, bin ich mit fast 180 cm relativ groß, wohingegen mein eineinhalb Jahre alter Sohn, mit seinen momentan noch ca. 80 cm recht klein ist. Das tut aber seiner Schnelligkeit, seinem Wagemut und seiner Entdeckerseele keinen Abbruch. Er war mit laufen schon recht früh dran, und konnte bereits an seinem ersten Geburtstag schon sicher rennen und toben, ganz zur Freude unseres Hundes.

 

 

 

 

„Früher haben wir die Kinder immer an der Hand gehalten …“, höre ich manchmal von den Gegnern dieser Erfindung!

Klar geht das, ABER…

Bist Du mal längere Zeit, mit dem Arm nach oben gestreckt, gelaufen? Oder in gebückter Haltung, um Deinem Kind die Hand zu halten? Probiere es mal ein paar Minuten Zuhause, um einmal ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es sich anfühlt.

Klar geht das, aber mach das mal eine Zeit lang! Schön und angenehm ist das eben nicht! Schon nach kurzer Zeit fangen meine Arme an, schwer zu werden und zu schmerzen.

Wenn Dein Kind in so einer Situation dann mal stolpert, und Du ihm reflexartig die Hand oder den Arm ungünstig hältst, um es vor einem Sturz zu bewahren, ist der Arm einmal schnell ausgekugelt. Und so etwas tut verdammt weh! Nein das ist nicht übertrieben, genau das ist einer Freundin tatsächlich so passiert!

 

 

Kinder möchten die Welt, ab einem bestimmten Alter eben nicht mehr vom Kinderwagen aus betrachten, sondern lieber selber laufen und auf Erkundungstour gehen.

Leider sind die motorischen Fähigkeiten oft früher entwickelt, als das einschätzen von Gefahren. Da hat uns die Kinderleine schon das ein oder andere Drama erspart!

Ob beim Stolpern auf unebenen Boden, wo dank der „Reißleine“ die Knie heil blieben, ein unfreiwilliger Tauchgang am Teich beim Fisch-Watching verhindert wurde. Oder wenn Junior einfach nur beim Einkaufen, das aussteigen, aus dem Kindersitzes des Einkaufswagen erschwert wird.

Auch im Einkaufzentrum, wo es jede Menge zu sehen gibt, ist Händchen halten eine echte Herausforderung. Auch da war ich schon sehr dankbar für diese Erfindung.

 

 

Nimm`s halt locker! Du musst ja nicht jedem Deine Beweggründe erklären! Mal im ernst, Du würdest nie fertig werden. Es wird immer unterschiedliche Fraktionen geben, diejenigen, die es toll finden und eben die, die absolut dagegen sind, das wirst Du nicht ändern können!

 

Eltern, die mit einem ähnlich aktiven Kind gesegnet sind wie ich, finden das meist super, fragen mich, wo man so etwas findet! Ich verlinke Euch die Kinderleine einfach hier und wünsche Euch in diesem Sinne,

entspannte Ausflüge und viel Spaß miteinander!