Fünf Fakten über Lippenstift

Jede von uns hat einen, wenigstens einen! Wir lieben ihn und schätzen es dass es ihn in so vielen verschiedenen Ausführungen gibt. Für die meisten Frauen ist er ein täglicher Begleiter.

 

Der Lippenstift

 

Doch was wissen wir eigentlich über unseren Lippenstift? Hier mal ein paar Fakten dazu.

 

  • Schon Königinnen im alten Ägypten wie  Nofretete (um 1350 v. Chr.) waren ganz angetan von farbigen Lippen und auch bei Männern, vor allem Kriegern, waren gefärbte Lippen durchaus üblich. Sie trugen gelbrote Zinnoberpaste mit einem Schilfrohrzweig auf, um den Göttern ähnlicher zu werden.
  • Im alten Japan waren farbige Lippen eine Pflicht für hochgestellte Frauen. Die Japanerinnen benutzten eine Mischung aus Wachs, Honig und Pigmenten, die der Zusammensetzung der modernen Lippenstifte schon recht nahekam.
  • Königin Elisabeth I. auch bekannt als „Die jungfräuliche Königin“ betonte ihre roten Lippen noch durch den Kontrast ihres weiß gepuderten Gesichts.
  • 1883 Präsentierte  ein Pariser Parfumhersteller auf der Weltausstellung in Amsterdam einen in Seidenpapier gewickelten Stift aus gefärbtem Rizinusöl, Hirschtalg und Bienenwachs. Damals galt es jedoch noch als sündhaft sich die Lippen zu bemalen und war auch sündhaft teuer.
  • Die französische Schauspielerin Sarah Bernhardt (1844-1923) machte den „Stylo dámour“  Populär. Einen kirschroten Mund den die Männer küssen wollen, weil sie ihn so unwiderstehlich finden.

 

 

 

 

 

Es gibt Lippenstifte die den ganzen Tag halten, dabei aber meist die Lippen austrocknen. Dann gibt es Lippenstifte die die Haut sanft pflegen und welche die eher zart und zurückhaltend wirken. Welche die für den Abend oder in der Nacht mit dunkleren verruchten tönen die Männer verzaubern.

Doch egal ob grell oder dezent, glänzend oder matt mit Glitter oder ohne wir lieben die Vielfallt und die Individualität.

 

Weil Lippenstift Sexy ist